Wochenbericht

10.07.17-14.7.17

 

Montag, 10.07.17

- Ein bisschen Transparenz bei Facebook: Zum ersten Mal hat Facebook Journalisten Zugang zu seinem streng abgeschirmten Löschzentrum in Berlin gewährt. Die Einrichtung stand zuletzt wegen harter Arbeitsbedingungen in der Kritik. Bei dem Besuch blieben jedoch viele Fragen offen.

- Einreiseverbot für türkischen Minister: Der türkische Wirtschaftsminister Zeybekci darf zum Jahrestag des Putsches nicht vor Landsleuten in Österreich sprechen. Österreichs Außenminister Kurz verweigerte ihm die Einreise. Unter anderen Umständen sei Zeybekci aber willkommen.

- Brand in Londons Camden Market gelöscht: In der Nacht sind Teile eines Gebäudes in Londons Camden Lock Market ausgebrannt. Mit einem Großaufgebot brachte die Feuerwehr die Flammen nach drei Stunden unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Die Suche nach der Brandursache läuft.

 

Dienstag, 11.07.17

- Beendet Italien den Rettungseinsatz?: Italien fordert neue Regeln für die EU-Mission "Triton" zur Rettung von Flüchtlingen: Auch andere Länder am Mittelmehr sollen in deren Rahmen Flüchtlinge aufnehmen. Rom droht damit, sonst aus dem Rettungseinsatz auszusteigen.

- Siemens klagt gegen Siemens-Tochter: Die Lieferung ist höchst unangenehm für Siemens: Turbinen des Konzerns sind offenbar auf der Krim gelandet - ein Verstoß gegen EU- und US-Sanktionen. Siemens behauptet, betrogen worden zu sein und hat nun Klage gegen eine eigene Tochter eingereicht.

- ThyssenKrupp streicht 2500 Jobs: ThyssenKrupp hat seinen Einkauf und die Produktion bereits optimiert - nun trifft es die Verwaltung. Dort will der Konzern 2500 Jobs streichen, die Hälfte davon in Deutschland.

 

Mittwoch, 12.07.17

- Bezahlung per App: Das Mittagessen am Imbiss - bezahlt bargeldlos mit dem Smartphone. In China nutzen immer mehr Menschen diese Technologie, auch ältere - und möglicherweise bald auch chinesische Touristen in Deutschland.

- Neuer Anlauf für Trumpcare: Zuletzt wurde die Abstimmung über Trumpcare abgesagt - die Republikaner hatten keine Mehrheit im eigenen Lager gefunden. Damit nun ein neuer Entwurf durchkommt, wurde offenbar die Sommerpause nach hinten verlegt.

- Alles noch schlimmer bei Daimler?: Daimler hat in der Abgasaffäre bei Diesel-Autos möglicherweise noch massiver manipuliert als bisher bekannt. Das geht nach Recherchen von WDR, NDR und "SZ" aus einem Durchsuchungsbeschluss hervor. Mehr als eine Million Fahrzeuge könnten betroffen sein.

 

Donnerstag, 13.07.17

- Liu Xiaobo ist tot: Der chinesische Dissident und Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit in Peking. Der 61-Jährige war seit 2009 wegen "Untergrabung der Staatsgewalt" in Haft und war erst vor kurzem aus gesundheitlichen Gründen in ein Krankenhaus verlegt worden.

- Wieder Waffen für Saudi-Arabien: Dem Krieg im Jemen und der Katarkrise zum Trotz: Die Bundesregierung hat erneut Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien genehmigt. Die SPD kritisierte den Koalitionspartner dafür und spricht von einer "irritierenden" Entscheidung.

- Malta beschließt Ehe für alle: Ministerpräsident Muscat spricht von einer "historischen" Entscheidung: Der erzkatholische Inselstaat Malta führt die Ehe für alle ein. Mit der Gesetzesänderung setzt sich das Parlament über den Widerstand der Kirche hinweg. Viele Menschen feierten auf den Straßen.

 

Freitag, 14.07.17

- Gedenken an die Opfer von Nizza: Die Trauer um die Opfer des Anschlags von Nizza vor einem Jahr überschattet in Frankreich die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag. Mit Angehörigen und weiteren Bürgern gedachte Staatspräsident Macron der 86 Toten. Dabei wurden Helfer geehrt.

- Rechtsextreme wollen Flüchtlinge abfangen: Angehörige der rechtsextremen "Identitären Bewegung" wollen Flüchtlinge aus dem Mittelmeer auf ihrem Schiff aufnehmen. Die Menschen sollen aber nicht nach Europa, sondern zurück nach Libyen gebracht werden. Private Seenotretter sind beunruhigt.

- Easyjet umfliegt den Brexit: Der Ausgang der Brexit-Verhandlungen ist noch völlig offen. Offensichtlich will sich der britische Billigflieger Easyjet aber nicht überraschen lassen und plant deswegen, eine Fluglinie mit Sitz in Österreichs Hauptstadt Wien zu gründen.

 

Viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Mal! J

Eure Miriam ID: 20725517