Wochenbericht

12.06.17-16.6.17

 

Montag, 12.06.17

- Puerto Rico will US-Staat werden: Die Puerto Ricaner sind US-Bürger, ihre Rechte sind aber eingeschränkt. An der Präsidentenwahl teilnehmen dürfen sie nicht. In einem Referendum fordert die Mehrheit nun, dass die Insel ein vollwertiger US-Staat wird. Doch das Begehren hat wenige Chancen.

- Ab sofort wieder Grenzkontrollen: An den deutschen Grenzen wird wieder kontrolliert. Grund ist der bevorstehende G20-Gipfel in Hamburg. Die Behörden wollen so mögliche Gewalttäter an der Einreise hindern. Beeinträchtigungen seien nur "punktuell" zu erwarten, so das Innenministerium.

- Hunderte Festnahmen bei Protesten: In vielen Städten Russlands sind Tausende zum Protest gegen Korruption auf die Straße gegangen. Die Polizei nahm Hunderte Demonstranten fest, darunter den Oppositionellen Nawalny, der zu den Protesten aufgerufen hatte.

 

Dienstag, 13.06.17

- Auszeichnung für Margaret Atwood: Für ihr politisches Gespür erhält Margaret Atwood den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die 77-jährige Kanadierin wird die Auszeichnung im Oktober entgegennehmen. Sie beobachte menschliche Widersprüchlichkeiten sehr genau, hieß es.

- Ronaldo soll Millionen hinterzogen haben: Die spanische Staatsanwaltschaft hat Fußballstar Cristiano Ronaldo Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vorgeworfen. Über Briefkastenfirmen soll er 14,7 Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust haben. Nun droht ihm eine Haftstrafe.

- Champions League nur noch im Pay-TV: Fans können die Spiele der Champions League ab 2018 nicht mehr im Free-TV sehen. Der Bezahlsender Sky hat sich die Rechte an der Königsklasse gesichert. Internetanbieter DAZN darf Streams im Internet zeigen, unklar ist noch in welchem Umfang.

 

Mittwoch, 14.06.17

- Air Berlin verspricht bessere Zeiten: Flugausfälle, Verspätungen und hohe Verluste: Die Fluggesellschaft Air Berlin steckt in einer schweren Krise, will aber im kommenden Jahr den Wendepunkt schaffen. Helfen beim Konzernumbau könnten Bürgschaften von Bundesländern.

- Fed erhöht erneut Leitzins: Die US-Notenbank Federal Reserve hat erneut ihren Leitzins erhöht. Das Niveau liegt damit nun bei 1,0 bis 1,25 Prozent und damit um 0,25 Punkte höher als bisher, teilte die Fed mit. Es ist die zweite Anhebung in diesem Jahr.

- Einblicke in Facebooks Festung: Nach Debatten über den Umgang mit Hasskommentaren und strafbaren Inhalten gewährt Facebook erstmals deutschen Politikern Zugang zu seinem Berliner Löschzentrum. Den Anfang machte Grünen-Politikerin Künast, das Bundesjustizministerium folgt.

 

Donnerstag, 15.06.17

- Tote bei Anschlag auf Moschee in Kabul: Bei einem Anschlag in Kabul sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Selbstmordattentäter sprengten sich offenbar am Tor einer Schiitenmoschee in die Luft. Der IS reklamierte das Attentat für sich. Unterdessen wollen die USA offenbar ihre Präsenz am Hindukusch ausbauen.

- Wird das Radio zur Datenkrake?: In Zukunft muss jedes neue Radio den digitalen Empfang beherrschen. Das hat die Bundesregierung beschlossen. Kritiker befürchten, dass Radiohörer überwacht und ausspioniert werden. Zu Recht?

- WeChat gefällt Apple gar nicht: Das iPhone ist beliebt in China, aber die Chinesen nutzen fast nur noch eine einzige App: WeChat. Die Allzweck-App des Konzerns Tencent hat sich zu einem De-Facto-Betriebssystem fürs iPhone entwickelt - zum großen Missfallen Apples.

 

Freitag, 16.06.17

- Helmut Kohl ist tot: Altkanzler Helmut Kohl ist gestorben. Das hat die CDU bestätigt. Kohl wurde 87 Jahre alt. Er regierte von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler und war damit der am längsten amtierende Kanzler.

- Neue Milliardenkredite für Griechenland: Kein Happy End, aber ein Grund zum Aufatmen. Die Euro-Finanzminister konnten am Ende der Verhandlungen verkünden, dass Griechenland weitere Milliarden bekommt - Schuldenerleichterungen sind aber nicht in Sicht. Was bedeutet das Ergebnis für das krisengeplagte Land?

- Wie die Krise in Katar Familien zerreißt: "Schlimmer als die Mauer in Berlin": 13.000 Menschen sind laut der katarischen Menschenrechtsorganisation von der Krise betroffen, weil umliegende Staaten ihre Bürger aus Katar zurückrufen oder Katarer ausweisen. Viele Familien werden auseinandergerissen.

 

Viel Spaß beim Lesen und bis zum nächsten Mal! J

 

Eure Miriam ID: 20725517